Nach starkem Regen ist das nächste Tief im Anmarsch!

Mitte November 2019 war unsere Region wieder im Ausnahmezustand. Der starke Regen hat viele Schäden hinterlassen. Muren sind abgegangen, Bäche sind übergetreten und in mehreren Gemeinden Kärntens wurde eine Zivilschutzwarnung ausgegeben. In Osttirol gab es für längere Zeit einen totalen Stromausfall. Hunderte Feuerwehrmänner sind in diesen Tagen im Einsatz gewesen und haben an allen wichtigen Stellen geholfen. Wir sagen allen Einsatzkräften und Helfern ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit.

Die Gössering führt am Montag, den 18. November immer noch enorm viel Wasser und für die nächsten Tage ist weiterer Regen angesagt. Auch der Schwarzenbach zeigt einen hohen Wasserstand an und von weiten kann man das laute Geräusch des vielen Wassers hören.

Viel Niederschlag in Kärnten, Gemeinde Gitschtal und Nachbargemeidnen, Foto (c) gitschtal.news
Viel Niederschlag in Kärnten, Gemeinde Gitschtal und Nachbargemeidnen, Foto (c) gitschtal.news

Nach dem Regen ist vor dem Regen, denn ein weiteres Tiefdruckgebiet mit großen Wolkenmassen ist im Anmarsch. Wir hoffen, dass es uns weitgehend verschont.

 

Wir wünschen euch eine erfolgreiche Woche!

LG, Alfred Santner (Foto & Text)

Entspannung im Hochwassergebiet, es ist jedoch wieder Regen im Anmarsch!

Hochwasser in Kärnten, © alfred santner

Das Gebiet Oberkärnten hat es bei diesem Unwetter sehr stark getroffen. Nicht erreichbar ist immer noch von beiden Seiten das Lesachtal, das Österreichische Bundesheer ist bereits zur Hilfe angereist. In Rattendorf stehen die Häuser tief im Wasser und der Gail entlang ist diese an mehreren Stellen übergetreten. Besonders stark getroffen hat es die Fischzucht Zerza in Waidegg, dort wurde das gesamte Anwesen komplett überschwemmt. Wir wünschen den betroffenen Familien alles Gute, viel Kraft und Hilfe für die nächste Zeit.

Hochwasser in Kärnten, © alfred santner
Die Brücke in Nötsch und der Autobahnzubringer sind seit Mittwoch, 09.00 Uhr wieder frei gegeben!

Erst nach und nach werden die Sperren an den Straßen wieder geöffnet. Am Mittwoch den 31. Oktober wurde um 09.00 Uhr die Gail-Brücke in Nötsch sowie der Autobahnzubringer zur A2 wieder frei gegeben.

Hochwasser in Kärnten, © alfred santner
Überschwemmung am Presseggersee in Kärnten

Für den 1. November sind wieder Regenfälle angesagt und wir hoffen, dass die Lage in den nächsten Tagen unter Kontrolle gehalten werden kann.

 

Fotos © alfred santner

 

Jahrhundert Hochwasser in Kärnten, Flüsse sind über das Ufer getreten!

Hochwasser in Kärnten, 30. Oktober 2018

Die Nacht vom 29. auf den 30. Oktober wird uns lange in Erinnerung bleiben. Starker Regen, heftiger Wind, welcher schon fast zum Orkan wurde, abgeschnittene Landesteile, wie das Lesachtal und Zivilschutzalarm im Gailtal, in Rattendorf. Dort mussten die Bewohner in der Nacht aus den Häusern gerettet werden. In Nölbling wurde der Nölblinger Steg sowie die Gailbrücke in Tressdorf durch die Wassermassen weggerissen, auch im Lesachtal wurden Dächer von Häuser gerissen. Hermagor ist nur über Bad Bleiberg, Vorderberg und die Windische Höhe erreichbar, zwischen Feistritz und Nötsch ist die Brücke gesperrt.Auch in Lavamünd sowie in Möllbrücke ist die Lage immer noch angespannt.

Hochwasser in Kärnten, 30. Oktober 2018
Hochwasser in Kärnten, 30. Oktober 2018

Die Möll, Gail und Drau traten an mehreren Stellen über und bis zu 10.000 Haushalte sind ohne Strom. Die Störstellen sind schwer erreichbar und müssen zum Teil mit dem Hubschrauber angeflogen werden. Die Lage ist zurzeit jedoch überall unter Kontrolle.

 

 

 

Starker Regen mit Hochwasser in unserer Region!

Weissbriach im Gitschtal / Kärnten

Der Oktober 2018 hat sich als sehr trocken präsentiert. Ende des Monats ist alles Wasser zur selben Zeit vom Himmel gefallen. Mit bis zu 300 Liter pro m² pro Tag sind im Gail- und Drautal immer wieder mit Überschwemmungen und Hochwasser zu rechnen. Das Gitschtal ist ungeschoren davon gekommen, jedoch die Gössering hat in der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober einen hohen Wasserstand gezeigt. Wir hoffen, dass wir auch weiterhin verschont bleiben und dass in Kärnten die Unwetter ausbleiben.

Weissbriach im Gitschtal / Kärnten

So sieht es aus, wenn das der Wasserpegel ansteigt. Eine weitere Nacht mit starkem Niederschlag kann die Gössering zum Explodieren bringen.

Weissbriach im Gitschtal / Kärnten

Der Schwarzenbach ist bisher noch ruhig geblieben.

Weissbriach im Gitschtal / Kärnten

Die Gössering hat in der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober einem hohen Wasserstand aufgezeigt.

 

Wir wünschen euch eine feucht-herbstliche Woche!

Endlich Regen, jedoch Hochwassergefahr im Tal!

Regen am Weissensee in Kärnten

Nach Wochen der Trockenheit erreicht uns endlich eine Regenfront. Zum Glück keine sturzbachähnlichen Wassermengen sondern angenehmer Landregen. Die Zuflüsse des Weissensees führen wieder reichlich Wasser und das Wurzelwerk von Wald und Wiesen saugt sich vor dem Winter mit Wasser voll.

Regen am Weissensee in Kärnten

Weiter unten in den Tälern sieht es dramatischer aus. Die Drau in Greifenburg ist randvoll und führt viel Gehölz im reißenden Strom mit. Weiter talwärts besteht Hochwassergefahr.

Regen am Weissensee in Kärnten

Wir haben mit der Kamera für Euch ein paar Impressionen der verregneten Herbsttage eingefangen und wünschen euch noch eine schöne Woche.