Geburt im Rettungsauto

Am 04.03.2018 rief Fr. Sandra Holzfeind um 04_07 Uhr auf der privaten Fahrt zur Entbindung nach Spittal die Notrufnummer 144 des Roten Kreuzes.
Die Greifenburger Sanitäter Gerhard Posch und Lukas Laßnig, sowie der Notarzt Martin Untermoser und Notfallsanitäter Bernd Kuttin trafen beinahe zeitgleich in Kleblach ein. Nach der Erstuntersuchung entschloss sich das Team, mit der werdenden Mutter in Richtung Spittal zu fahren.

Tessa Holzfeind © Rotes Kreuz

Geburtsort B 100:
Allerdings wollte Tessa nicht mehr warten so erblickte das kleine Mädchen mit 5cm und 4154g auf der B 100 Höhe Drauhofen das Licht der Welt. Die Geburtshelfer gratulieren Tessa und ihrer Mutter Sandra Holzfeind mit einem Blumenstrauß und Teddybären im Krankenhaus.
Das Rote Kreuz wünscht der Familie alles Gute.

Eine Antwort auf „Geburt im Rettungsauto“

  1. In zuverlässigen männlichen Händen geboren! Die Kleine soll bestimmt also Glück im Leben haben! Es ist ja toll, wenn man immer bereit ist, im Notfall die Hand zur Hilfe zu reichen. Besonders, wenn es um Männer geht! Hut ab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.