Saisonkarten Vorverkauf für das Skigebiet Weissbriach!

Skifahren in Weissbriach im Gitschtal, (c) alfred santner - creativomedia gmbh, www.gitschtal.news

Bis 30. November 2020 gibt es die Saisonkarten für das Schigebiet Weißbriach zum Sensationspreis! Erwachsene zahlen € 140,00 und Kinder: € 70,00
(Jahrgang: 2006-2014). Als Ausgabestelle gilt das Tourismusbüro Gitschtal und für die Ausstellung der Karten benötigen wir: Name, Geburtsdatum, Adresse und ein aktuelles Foto. Wenn alte Karten mitgebracht werden, dann können diese neu aufgeladen bzw. ausgetauscht werden. Ansonsten fallen pro Karte zusätzlich € 5,00 an.

Bitte beachten Sie, dass bei uns nur BARZAHLUNG möglich ist. Es wird um telefonische Voranmeldung unter 04286 219 ersucht, da derzeit nur eingeschränkt
Zutritt gewährt wird. (Einlass nur mit Mund-Nasen-Schutz).  Der oben genannte Vorverkaufspreis ist gültig für alle Personen mit Wohnsitz im Bezirk Hermagor
sowie den Gemeinden Weissensee, Bad Bleiberg, Feistritz/Gail und der Marktgemeinde Nötsch.

Liebe Grüße aus dem Gemeindeamt Gitschtal!

ADEG Filippitsch mit zwei Standorten in der Region Hermagor!

ADEG Filippitsch in Hermagor und Tröpolach, ihr Nahversorger

Seit Herbst 2018 gibt es in unserer Region zwei Standorte von ADEG Filippitsch, im Zentrum von Tröpolach und neben dem Kreisverkehr in Hermagor. Der Begriff “mit Leib und Seele” kommt nicht von irgendwo her, sondern zeigt bei Familie Filippitsch die Qualität von über 100 Jahren Erfahrung in der Nahversorgung.

Ob für einfache Einkäufe oder für private Veranstaltungen, ADEG Filippitsch liefert (im Umkreist von 20 km) Ihre Waren bis zu Ihnen nachhause. In Zeiten von Covid-19 gibt es bei ADEG Filippitsch auch die kontaktlose Lieferung, um Ihre Gesundheit zu bewahren.

Wir stellen vor [Videopräsentation]

Link zu Video: ADEG Filippitsch – wir stellen vor

ADEG Filippitsch in Hermagor und Tröpolach, ihr Nahversorger
ADEG Filippitsch in Hermagor und Tröpolach, ihr Nahversorger

KAUF EIN DAHEIM: Diesen Slogan sollte man bedenken, denn ist der Nahversorger fort, musst du auch für Kleinigkeiten fahren weit aus dem Ort. Mit laufenden Serviceerweiterungen wie z.B.: * gratis Hauszustellungen * diverse Festbelieferungen * Lotto Annahmestelle *DPD-Paketshop * Geschenkkörbe *bargeldloses bezahlen *Sonn- und Feiertags Öffnungen und vielen weiteren Bemühungen, ist ADEG Filippitsch Jahr für Jahr bestrebt ihre Angebote zu vervielfältigen.

 

Kontakt:

ADEG Filippitsch
Filippitsch Christian e.U.
Eggerstraße 11
9620 Hermagor

Web: www.adeg-filippitsch.at
E-Mail: adeg-filippitsch@gmx.at
Tel – Hermagor: +43 4282 42228
Tel – Tröpolach: +43 4285 254510

Neuer “FReD fahren” Standortpartner in Feistritz / Gail

FReD fahren Standortpartner Horst Grasser

Seit Herbst 2020 gibt es durch Horst Gasser in Feistritz an der Gail mit seinem Verein ALL IN MOBILITY einen neuen FReD fahren Partner. Der neue Standortpartner bietet allen Personen, die Lust auf E-Auto haben ein kostengünstiges Angebot. Die Anfrage und das Angebot zu Carsharing in unserer Region wird immer stärker. Wann ist es bei Euch soweit, wann startet ihr euren ersten E-Ausflug?

VIDEO zu FReD fahren Standortpartner Horst Grasser

ALL IN MOBILITY
Horst Grasser
9583 Faak am See, Seeweg 2
Mobil: +43 664 73224515
E-Mail: info@allinmobility.at
Web: www.allinmobility.at

ein Partner von:

FReD Carsharing – Autohaus Patterer GmbH
Web: www.fred-fahren.at
E-Mail: info@fred-fahren.at
Telefon Office: +43 4282 2319

Die Obstpresse in Weissbriach ist wieder geöffnet!

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Der Herbst 2020 stellt nicht nur schönes Wetter, sondern auch eine große Menge an reifen Obst bereit. Im Gailtal, Gitschtal und am Weissensee macht man sich auf den Weg zur Obstpresse. Eine der urigsten ist jene in Weißbriach, die “Obstpresse zum wurmstichigen Apfel”.  Udo Philippitsch und sein Team stehen bis Ende Oktober für euch bereit und verwandeln eure Äpfel in süßen Most.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Es gibt verschiedene Schritte, um die reifen Äpfel zu köstlichem Apfelsaft zu verarbeiten.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Die Voraussetzung für einen reinen Apfelsaft, sind frisch gewaschene Äpfel.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Die gehackten Apfelteile werden in eine Vorlage gelegt und anschließend gepresst.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Zurzeit herrscht Hochbetrieb in der Obstpresse zum wurmstichigen Apfel und es macht Sinn, vorher einen Termin bei Heide Hofschneider Philippitsch, unter der Telefonnummer +43 664 6598928 zu vereinbaren.

Wir wünschen euch viel Genuss mit dem frischen Saft der eigenen Äpfel.

Kontakt:
Obstpresse zum wurmstichigen Apfel
Heide Hofschneider Philippitsch
Tel.: +43 664 6598928

Die Obstpresse in Weissbriach ist wieder geöffnet!

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Der Herbst 2018 stellt nicht nur schönes Wetter, sondern auch eine große Menge an reifen Obst bereit. Im Gailtal, Gitschtal und am Weissensee macht man sich auf den Weg zur Obstpresse. Eine der urigsten ist jene in Weißbriach, die “Obstpresse zum wurmstichigen Apfel”.  Udo Philippitsch und sein Team stehen bis Ende Oktober für euch bereit und verwandeln eure Äpfel in süßen Most.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Es gibt verschiedene Schritte, um die reifen Äpfel zu köstlichem Apfelsaft zu verarbeiten.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Die Voraussetzung für einen reinen Apfelsaft, sind frisch gewaschene Äpfel.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Die gehackten Apfelteile werden in eine Vorlage gelegt und anschließend gepresst.

Obstpresse zum wurmstichigen Apfel in Weissbriach - Udo Philippitsch (c) alfred santner

Zurzeit herrscht Hochbetrieb in der Obstpresse zum wurmstichigen Apfel und es macht Sinn, vorher einen Termin bei Heide Hofschneider Philippitsch, unter der Telefonnummer +43 664 6598928 zu vereinbaren.

Wir wünschen euch viel Genuss mit dem frischen Saft der eigenen Äpfel.

 

Kontakt:
Obstpresse zum wurmstichigen Apfel
Heide Hofschneider Philippitsch
Tel.: +43 664 6598928

Amicis Badstüberl – Betriebsurlaub ab Donnerstag 10. September 2020

Amicis Badstüberl, gitschtal.news/amici, Michi & Koni

Bis Mittwoch den 9. September 2020 ist “Amicis Badstüberl” noch geöffnet. Michi und Koni  freuen sich, euch vor Urlaubsbeginn noch einmal in ihrem Restaurant begrüßen zu dürfen. Auch das Baden wird bis dahin noch möglich sein, sofern das Wetter seinen Teil dazu beiträgt. Ab Mitte Oktober sind Michi und Koni wieder für euch da!

PIZZA HOTLINE: +43 650 6536433

Freibad Weissbriach im Gitschtal in Kärnten
Freibad Weissbriach im Gitschtal in Kärnten, © cmas1 – alfred santner

ALM und KÄSE vom 1. bis 6. September 2020

Alm und Käse im Gailtal, ©ÖAV Obergailtal-Lesachtal, www.gailtal.news

Auf Einladung unserer friulanischen Freunde aus Paularo stellen wir den heurigen Spätsommer ganz unter das Motto “Alm und Käse”, “Malga e formaggio”, weil die Karnischen Alpen uns vereinen und guter Genuss keine Grenzen kennt. Einheimische und Gäste sind herzlich eingeladen, zu Fuß, mit dem E-Bike oder mit dem Auto die Käsealmen zwischen Rattendorfer Alm und Zollnersee zu entdecken, zu erwandern und zu genießen.

Am Programm stehen – neben täglichen Verkostungen – Käsewanderungen (Bergwanderführer Karnische Region), Geowanderungen (GeoPark Dellach) und Pferdewanderungen (auf italienischer Seite). Am Sonntag, 6.9.2020 findet ein gemeinsames Fest mit Musik auf der Rif. Fabiani statt. Alle Infos unter www.koemau.com/almundkaese

“Alm und Käse” ist ein ehrenamtliches Gemeinschaftsprojekt des ÖAV Obergailtal-Lesachtal und des CAI Sezione Ravascletto ADM Paularo.

Fotos: © ÖAV Obergailtal-Lesachtal

Betriebe erhalten zusätzliche Fördermöglichkeiten aus dem Klima- & Energiefonds

Fördermöglichkeiten aus dem Klima- & Energiefonds, www.gailtal.news

Die Region Nassfeld-Pressegger See / Lesachtal / Weissensee steht im Finale zur klimafreundlichsten Region Österreichs. Aufgrund dieser regionalen Initiative erhalten Betriebe eine zusätzliche Fördermöglichkeit im Bereich Mustersanierung und PV Anlagen für Tourismusbetriebe!

 Während andere Länder und Regionen wichtige Klimaschutzmaßnahmen auf die lange Bank schieben, hat man in der Region Nassfeld/Pressegger See- Lesachtal -Weissensee die Ärmel längst hochgekrempelt. Seit 2016 ist unsere Region als Klima- und Energiemodellregion (KEM) „Karnische Energie“ bereits erfolgreich und leistet einen aktiven Beitrag zur Mobilitäts- und Energiewende. Der Schwerpunkt wird nun auf den Tourismus gelegt und gemeinsam mit der  NLW und den regionalen Stakeholdern werden zahlreiche Ideen für mehr Nachhaltigkeit im Tourismus entwickelt. Nunmehr gilt es schon die ersten Früchte zu ernten!

„Ich bin sehr früh darüber, dass es in unserer Region eine gelebte Partnerschaft unter allen Institutionen gibt und wir dadurch auch auf dem Nachhaltigkeitssektor zu den führenden Regionen Österreichs zählen. Wenn wir durch unsere Initiativen auch direkt unsere Betriebe unterstützen können, so ist dies ein Beweis dafür, dass sich meine persönlichen Anstrengungen lohnen“, so ein sichtlich stolzer Vorsitzender des Gemeindeverbandes Bgm. Siegfried Ronacher.

Der Klima- & Energiefonds hat eigens für die drei Finalisten eine zusätzliche Fördermöglichkeit geschaffen!

 

 

Quelle: Gemeinde Hermagor

Deshalb ist Live-Streaming für Österreich und den Weißensee so wichtig

Das Streaming wird immer beliebter, www.weissensee.news

Es gibt viele Faktoren, welche die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen erhöhen. Ein in den letzten Jahren immer signifikanterer Faktor ist das Live-Streaming von Inhalten. Inzwischen erreicht Echtzeit-Streaming eine breite Masse an Verbrauchern. Wie konnte die noch junge Technologie so schnell so wichtig werden? In welchen Märkten ist Live-Streaming besonders präsent? Und wie profitiert die Region Weißensee vom Streaming? Antworten auf einige brennende Fragen.

Umsatz mit Live-Streaming steigt rasant
Streaming ist wichtig: Dank Streaming-Technologie konnte der österreichische Musikmarkt 2019 ein Plus von 8,3 Prozent beim Umsatz verbuchen. Auch Video on Demand floriert sowohl in Österreich als auch im Nachbarland Deutschland: Laut des Branchenreports „Streaming Market Germany 2020“ soll der Umsatz mit Streaming in Deutschland bis zum Jahr 2024 auf 6,5 Milliarden Euro steigen. Immer wichtiger werden dabei Live-Angebote wie Echtzeit-Übertragungen von interessanten Events. Doch das ist nicht alles: Aufgrund der hohen Umsätze ist Live-Streaming auch für die Wirtschaft ein immer signifikanterer Umsatzbringer.

Weshalb aber ist die noch relativ junge Technologie für Unternehmen so interessant? Dies liegt zum einen an der Tatsache, dass Nutzer heute immer häufiger im Netz aktiv sind: Laut Zahlen von Statista benutzten im Jahr 2019 bereits 7,92 Millionen Österreicher das Internet. Die Anzahl der Smartphone-Nutzer stieg im gleichen Zeitraum weiter: Beinahe die gesamte erwachsene Bevölkerung ist digital unterwegs. Und die Nutzer wollen vor allem eines: schnell und zuverlässig über neue Produkte und Dienstleistungen informiert werden. Am besten funktionieren Kundenkontakt und Werbung also über Echtzeit-Streaming. Nur so kann ein Unternehmen sich heute modern und auf der Höhe der Zeit zeigen.

Auch bei Business-Meetings steht die Kommunikation per Netz inzwischen im Vordergrund: Video-Konferenz-Apps wie Microsofts Zoom, aber auch Video-Lernplattformen und Live-Webinare sind in der Wirtschaft unverzichtbar geworden. In immer hektischeren Zeiten sparen die Arbeitnehmer sich durch Live-Streaming Technologie lange Verkehrswege und können ihre Produktivität steigern. Es verwundert daher nicht, dass die Technik sich mit jedem Jahr weiter verbreitet und zu einem immer wichtigeren wirtschaftlichen Faktor wird.

Das Streaming wird immer beliebter, www.weissensee.news

In der Entertainment Industrie am wichtigsten
Insbesondere die Unterhaltungsindustrie setzt inzwischen voll auf die technischen Möglichkeiten des Streamings. Und das in beinahe allen Bereichen, egal ob bei Videospielen, Musik oder Filmen.

Die Filmbranche kommt Außenstehenden meist zuerst in den Sinn, wenn es um Streaming geht. Und das zurecht: Video-on-Demand-Dienste erzielen jedes Jahr Rekordumsätze und sind aktuell sogar dabei, das traditionelle Fernsehen zu verdrängen. Allein Marktführer Netflix konnte im Jahr 2019 20,16 Milliarden Dollar umsetzen, der Gewinn lag im Gesamtjahr bei 1,87 Milliarden Dollar. Dazu kommen noch weitere Streaming-Services wie Amazon Prime Video, die ihre Einnahmen ebenfalls stetig steigern. Inzwischen sind auch Firmen wie Apple mit eigenen Angeboten in den Markt eingestiegen. Die Gefahr für die Konsumenten: Da die Anbieter-Landschaft sich immer weiter auffächert, müssen teils mehrere Abos erworben werden, um alle eigenen Lieblingssendungen verfolgen zu können. Schließlich sind die meisten Filme oder Serien nur bei einem der vielen Anbieter im Repertoire.

Videospiel-Anbieter profitieren ebenfalls vom Trend. Marktführer Sony und Konkurrent Microsoft bieten Kunden mit Services wie PlayStation Now bereits heute die Möglichkeit, Videospiele per Streaming zu spielen. Mit der neuen Generation an Spielkonsolen, die Ende 2020 in den Läden stehen soll, wird das On-Demand-Streaming von interaktiven Inhalten dann noch einmal ausgeweitet werden. Online-Casino-Anbieter haben die Technologie ebenso für sich entdeckt: Webseiten wie 888 Casino haben eine große Auswahl an Live-Spielen in petto. Hier spielen die Nutzer Klassiker wie Roulette, Blackjack oder Poker in Echtzeit per Webcam und sehen dabei reale Dealer, welche die Karten ausgeben. Inzwischen setzen Online Casinos mehr als eine Milliarde Euro jährlich allein in Deutschland um und auch in Österreich sind sie überaus beliebt – Live-Streaming trägt hierzu massiv bei.

Zuletzt wird auch Musik-Streaming immer bekannter. Marktführer Spotify konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 erneut auf rund 6,76 Milliarden Euro steigern – ein Plus von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Rund 271 Millionen Kunden nutzten Anfang 2020 monatlich den Musikdienst. Dazu kommen weitere Angebote von Firmen wie Apple (Apple Music) und Amazon. Im Vergleich dazu sinken die Umsätze mit CDs, aber auch die mit digitalen Downloads, jedes Jahr weiter. Hier bevorzugen die Kunden eindeutig das günstigere Streaming-Modell.