„Sozialmobil Hermagor-Gitschtal“ nimmt Fahrt auf

Sozialmobil Hermagor-Gitschtal nimmt Fahrt auf - v.l. Bgm. Siegfried Ronacher, Gustav Gaggl und Nicole Linder © Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See

Mit einem flächendeckenden Rufbus-System für die ältere Generation und Menschen mit besonderen Bedürfnissen komplettieren die Gemeinden Hermagor und Gitschtal ihr umfassendes Mobilitätsangebot.

„Mit dem ‚Sozialmobil Hermagor-Gitschtal‘ schließen wir in den Gemeinden Hermagor und Gitschtal eine wichtige Lücke, um all jenen, die weder ein eigenes Auto noch die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können, Wege des täglichen Lebens zu ermöglichen. Gerade am Land ist es wichtig, unabhängig und barrierefrei unterwegs sein zu können“, so Hermagors Bürgermeister Siegfried Ronacher.

Individuell und barrierefrei mobil. Fahrten mit dem „Sozialmobil“ buchen können Senioren 60+ und Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Das Fahrzeug wird eigens angeschafft und so ausgerüstet sein, dass bis zu zwei Rollstühle transportiert werden können. Bei kommenden Informationsveranstaltungen werden die Bürgerinnen und Bürgern der Zielgruppe über die Inanspruchnahme und den Ablauf informiert werden. „Ein wichtiger Bestandteil wird auch die Zusammenarbeit mit Ärzten und Gesundheitseinrichtungen in unseren beiden Gemeinden sein“, so Vizebürgermeister und Sozialreferent Dr. Potocnik.

Eigenes Streckennetz, gezielt buchbar. Wer einen Transport buchen möchte, meldet dies dann für den jeweiligen Termin beim Kooperationspartner an, wird dann zu Hause abgeholt und zum gewünschten Geschäft oder Lokal, Arzt oder Therapeuten, Amt oder Beratungsstelle und dann wieder nach Hause chauffiert. Zusätzlich wird es einen fixen Wochenfahrplan geben, nach dem die Ortschaften gezielt angesteuert werden. Das erleichtert mitunter die Terminplanung für die Fahrgäste aber auch z. B. Arzt- oder Therapiepraxen oder öffentliche Stellen.

LEADER-Projekt bis 2022. Das „Sozialmobil“ wird vorerst von 2020 bis 2022 fahren, für die Umsetzung wurde ein LEADER-Projekt eingereicht und 60 Prozent der Gesamtkosten von 135.740 Euro werden durch die dadurch lukrierten Mittel finanziert.

Der Eigenmittelanteil der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See beträgt € 54.296,–.

Der Beschluss für die Umsetzung dieses Projektes erfolgt in der nächsten Gemeinderatsitzung am 29.07.2020.

Der Pokerklassiker aus dem Süden der USA – Texas Hold’em

© "Texas" (CC BY 2.0) by TexasExplorer98

Während viele heutzutage begeistert vom Poker sprechen, meinen sie doch in Wahrheit das Spiel Texas Hold’em. Unter den vielen Varianten des Pokerspiels ist Texas Hold’em bei Weitem die Beliebteste. Obwohl die Überlieferung bei dieser Pokervariante nicht lückenlos möglich ist, vermutet man dessen Entstehung um das Jahr 1900. Wie der Name schon sagt, stammt das Spiel aus Texas, einem Bundesstaat im Süden der USA. Auch in Velden spielt der Poker eine große Rolle.

© "Texas" (CC BY 2.0) by TexasExplorer98
© “Texas” (CC BY 2.0) by TexasExplorer98

Die Regeln

Das Spielprinzip verlangt mindestens zwei bis maximal 10 Spieler an einem Tisch, von denen jeder zu Beginn der Runde zwei Karten erhält. In der Mitte des Tisches werden im Laufe des Spiels fünf Karten gelegt. Die Spieler können in Kombination mit ihren Handkarten und den Karten auf dem Tisch Paare und Verbindungen eingehen. Zusätzlich müssen die Spieler Geldbeträge setzen, die sie taktisch anhand der Karten und ihrer Mitspieler abmessen. Gewinnen tut der Spieler, der am Ende am längsten an seinen Karten festgehalten hat oder das bessere Paar, die bessere Verbindung im Vergleich zu seinen Mitspielern hat.

Der Erfolg des Spiels beruht auf zwei Faktoren. Zum einen, ist das Spiel vergleichsweise einfach zu lernen und für jedermann nach kurzer Zeit zu begreifen. Zum anderen hat man die Möglichkeit, viermal im Verlauf einer Runde Geld zu setzen, was dem Spiel die Möglichkeit einer enormen taktische Tiefe gibt. Anfänger kommen also schnell in das Spiel hinein und haben dann so gut wie unbegrenzte Möglichkeiten, sich zu verbessern. Der Glücksfaktor bei Texas Hold’em ist im Vergleich mit anderen Pokervarianten relativ gering. Können und Übung sind daher gefragt. 

"Las Vegas 拉斯維加斯" (CC BY-ND 2.0) by syue2k
“Las Vegas 拉斯維加斯” (CC BY-ND 2.0) by syue2k

Geschichte


Nachdem das Spiel sich in den ersten Jahrzehnten vor allem in Texas ausbreitete, wuchs dessen Beliebtheit schlagartig an, als man gegen Ende der 60er-Jahre in Kalifornien eine Stadt in die Wüste baute. Las Vegas war geboren und damit hatte das Glücksspiel eine Heimat. In Europa und Österreich breiteten sich zur gleichen Zeit in vielen Teilen Spielbanken und Casinos aus. Bereits 1950 öffnete das Casino Velden und steht auch heute noch offen. Poker wurde dort aber erst im Jahre 1989 angeboten. Unter den Glücksspielexperten weltweit gewann Texas Hold’em schnell große Anerkennung und etablierte sich. Der nächste große Sprung geschah um die Jahrtausendwende, als das Fernsehen erste Pokerturniere zeigte und das Internet das Spielen erleichterte. Man musste nun nicht mehr nach Las Vegas fahren, um zu spielen. Sogar in Velden werden regelmäßig Pokerturniere ausgetragen. In Online Casinos ist es bis heute möglich, anonym und zu jeder Zeit an Spieltischen Texas Hold’em zu spielen. Anfängern wird der Einstieg dort oft leicht gemacht, in dem sie zum Einstieg einen bestimmten Casino Bonus in Form einer Aktion erhalten, der Freispiele oder andere Vergütungen ohne Risiko beinhaltet. Tatsächlich erreichte das Spiel seine aktuelle Berühmtheit, durch einen ebensolchen Anfänger. Chris Moneymaker schaffte es 2003, sich online für die Poker-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Er gewann das Turnier und seine Geschichte machte das Spiel berühmt.


Texas Hold’em im Jahr 2020


Mittlerweile ist die Geschichte von Chris Monesmaker keine Seltenheit mehr. Viele Profis haben das Pokerspielen im Online Casino für sich entdeckt. Heutzutage hat sich Texas Hold’em klar als die populärste Pokervariante herausgestellt. Es gibt unzählige Bücher und Taktiken, die das Spiel auseinandernehmen und zu dominieren versuchen. Im Internet gibt es Weiterbildungen und Kurse, in denen Profis ihr Wissen an die nächste Generation weitergeben. Jedes Jahr wächst die Höhe der Jackpots bei den Turnieren. Noch ist die Entwicklung nicht am Ende. Das Spiel wird immer wieder neu erfunden und überrascht durch seine Vielschichtigkeit. Es bleibt abzuwarten, wo die Reise hinführt. 

Unterhaltungsalternativen: Das Autokino macht den Anfang

©pixabay

Autokinos, die vor allem in den USA sehr beliebt sind, werden in Österreich immer populärer. Auch in Villach wurde darüber diskutiert, ob ein solches Kino noch in diesem Monat aufmachen soll. Der Traum ist nun jedoch vorerst geplatzt. Eine Alternative stellt allerdings das Autokino im nahe gelegenen St. Andrä dar. Hier sollen Ende Juni nämlich zwei Filmvorstellungen laufen. Das Autokino bietet eine spannende Alternative zum gewöhnlichen Kinosaal und hat die gemütliche Atmosphäre der eigenen – rollenden – vier Wände. Immer mehr solcher Alternativen zur klassischen Unterhaltung sind in den letzten Jahren entstanden und vergrößern die Möglichkeiten, alleine oder mit unseren Liebsten Spaß zu haben. Das Autokino ist dabei nur eine lustige Gelegenheit von vielen!

©pixabay
©pixabay

Autokino: Wie funktioniert das?

Schon letztes Jahr fand in St. Andrä ein Autokino statt. Aufgrund des großen Erfolgs hat man sich nun dazu entschieden, Ende dieses Monats ein ähnliches Event abzuhalten. Am 26. sowie 27. Juni soll jeweils ein Film auf einer Leinwand am Sportplatz in St. Andrä laufen. Über die Filme, die dabei gespielt werden, können Zuseher selbst auf Facebook abstimmen. Bis zu 100 Autos können an der Veranstaltung teilnehmen. Tickets können entweder online oder aber direkt bei der Raiffeisenbanken Mittleres Lavanttal bestellt werden. Nur eins ist zu beachten, um das Ereignis perfekt zu machen: Eigene Snacks, kuschelige Decken und Co. dürfen im Autokino natürlich nicht fehlen, denn nur so kann man die Retro-Romantik am besten genießen. 

Alternative zur Spielbank: Einfach online

Für spielfreudige Deutsche gibt es mittlerweile tolle Alternativen für den Besuch in der Spielbank – und das online. Die virtuellen Casinos können sowohl auf dem Computer, als auch auf mobilen Geräten geöffnet werden und sind damit immer und überall verfügbar. Hier werden Spiele wie Roulette, Blackjack und eine große Auswahl an Online Slots angeboten. Im Live Casino wird die Spielerfahrung sogar noch realer. Hier wird nämlich mit echten Croupiers im Livestream gespielt, die vor einem regulären Spieltisch sitzen. Per Chatfunktion geben Spieler ihre Einsätze und Züge an, dann können sie auf ihrem Bildschirm live miterleben, wie die Karten aufgedeckt oder der Kessel gedreht wird. Die Auswahl an Online Casinos im Netz ist groß und manchmal hat man die Qual der Wahl. Bewertungsplattformen wie Casino Wings helfen aus diesem Grund dabei, das passende Spiel- und Bonusangebot zu finden. Damit stellen die spielerischen Plattformen heute eine gern gewählte Alternative zu den bayrischen Spielbanken dar.

©pixabay
©pixabay

V-Aria: Die Oper in Virtual Reality

Während das Autokino Retrofeeling aufkommen lässt, geht es in der bayrischen Staatsoper in Deutschland futuristisch zu. Als erstes Opernhaus weltweit bietet die Institution nämlich eine VR-Vorführung an, die nur mit einer passenden VR-Brille oder einer Halterung für das Smartphone mitverfolgt werden kann. Zuschauer nehmen zu Anfang virtuell auf einem roten Samtstuhl Platz und warten dort bis es losgeht und sie in die Welt der Oper katapultiert werden. Mit dem VR-Headset erkundet man das gesamte Gebäude und trifft dabei auf Musiker, Sänger und allerhand wundersamer Gestalten. Begleitet wird das Abenteuer natürlich von einer bezaubernden Arie. Gestartet werden kann das Erlebnis im Steam Store, in dem die V-Aria kostenlos heruntergeladen werden kann. Der alternative Opernbesuch lässt die Herzen der Musikfans höher schlagen – und das ganz, ohne das Haus zu verlassen!

Immer öfter sehen wir kreative Alternativversionen zu klassischen Unterhaltungsprogrammen. Während das Autokino in St. Andrä als Alternative für Villach ein bisschen Retro-Fieber aufkommen lässt, ist man in der virtuellen Staatsoper und dem Online Casino ganz zukunftsorientiert unterwegs. Damit steigt das Unterhaltungsangebot stetig weiter und es wird im Bayern einfach niemals langweilig!

80. Geburtstag von Maria Dobringer

80. Geburtstag Maria Dobringer, Gailtal.news

Frau Maria Dobringer feierte am 08. Juni 2020 ihren 80. Geburtstag im kleinen Kreis. Für die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See stellte sich Bürgermeister Siegfried Ronacher als Gratulant ein und überbrachte die herzlichsten Glückwünsche an die Mutter von Stadträtin Irmgard Hartlieb.

Auf viele weitere gesunde Jahre!

 

Quelle:
Gemeinde Hermagor
www.hermagor.at

Ironman und Fußball – (K)ein Vergleich

©Pixabay

Der Ironman Austria in Klagenfurt ist landesweit bekannt und eines der sportlichen Highlights des Jahres. Seit 1998 wird die Triathlon-Veranstaltung nun schon in Kärnten, genauer gesagt in Klagenfurt, ausgetragen. Die Teilnehmer müssen dabei insgesamt 3,86 Kilometer schwimmen, 180,2 Kilometer mit dem Rad fahren und 42,195 Kilometer laufen. In diesem Jahr wird die Veranstaltung voraussichtlich am 20. September stattfinden.

Wer bei diesem Ereignis mit dabei sein will, muss natürlich eine gewisse Fitness mitbringen. Ansonsten ist die Kombination aus Laufen, Schwimmen und Radfahren nicht zu bewältigen. Demnach ist eine optimale Ausdauer zwingend notwendig. Viele Menschen gehen daher davon aus, dass sich der Ironman vor allem für Fußballprofis eignet. Doch ganz so einfach ist es nicht. Im Gegensatz würden auch Triathleten in einem Fußballspiel schnell an ihre Grenzen stoßen, obwohl ein Profifußballer im Schnitt „nur“ zehn bis elf Kilometer pro Spiel zurücklegt.

Trainieren für eine Saison oder nur einen Wettkampf

Fußballer müssen eine komplette Saison über Höchstleistung bringen. Meist findet mehr als ein Spiel pro Woche statt. Da heißt es, eine gewisse Balance zwischen dem Training und der Regeneration zu finden. Andernfalls droht eine Überbelastung und das Verletzungsrisiko steigt. Daher sind die großen Vereine auch auf allen Positionen doppelt besetzt. Das beste Beispiel dafür sind aus österreichischer Sicht natürlich die Salzburger. Der Serienmeister gilt bei den Quoten der Online-Wetten meist als großer Favorit auf die österreichische Bundesliga – ähnlich wie Bayern München stets die deutsche Version als Titelfavorit anführt. Das hat natürlich mit der individuellen Klasse der Spieler zu tun. Zum anderen aber auch an der Infrastruktur des Vereins und am ausgewogenen Mannschaftstraining, das individuell für die Spieler zugeschnitten wird.

©Pixabay
©Pixabay

Ganz anders sieht es im Triathlon aus. Triathleten haben pro Jahr weit weniger Wettkämpfe zu absolvieren. Manche Athleten bereiten sich auch nur akribisch für eine Veranstaltung wie beispielsweise den Ironman in Klagenfurt vor. Dafür muss der Bewegungsapparat ganz anders trainiert werden. Triathleten laufen, schwimmen und fahren mit dem Rad. Dies läuft immer mit der gleichen Belastung ab, wohingegen Fußballer sprinten, die Bewegungsrichtung ändern, grätschen und schießen. Ein Fußballspieler braucht Ausdauer für 90 Minuten. Ein Triathlet muss weit länger durchhalten. Dafür muss er nicht sprinten und seine Kräfte werden in der Regel über eine weite Distanz bzw. längere Zeit aufgeteilt.

Fußball anstrengender als Triathlon, oder doch umgekehrt?

 

Die Aktionen beim Fußball sind dafür noch intensiver und ermüden den Körper in kurzem Zeitraum weit mehr. Somit wird auch ein Fußballprofi Defizite aufweisen, wenn er auf einmal die vierfache Strecke laufen muss, die er im Vergleich in 90 Minuten auf dem Spielfeld zurücklegt. Das trifft vor allem auf Akteure im Amateurbereich zu. Fußballprofis sind den Herausforderungen schon weit mehr gewachsen, doch auch bei ihnen hängt alles von der Fitness ab. Triathleten, besonders auf professioneller Ebene, werden hier einen gewissen Vorteil haben, denn nicht die zurückzulegende Distanz ist entscheidend, sondern die Intensität. Ausgewogene Ernährung und die nötige Regeneration spielen ebenfalls eine sehr große Rolle. Schließlich ist ein Triathlon in Sachen Belastung für den Körper nicht mit einem Fußballspiel über 90 Minuten zu vergleichen.

Damit kommen wir zu einem nächsten großen Unterschied. Ein Fußballer weiß, ein Spiel ist nach 90 oder 120 Minuten vorbei. Ein Triathlon bzw. der Ironman ist erst beendet, sobald man seine Strecke zurückgelegt und die Ziellinie überquert hat. Das kann manchmal schneller gehen und ein anderes Mal länger dauern. Der Weg ist das Ziel und die Zeit spielt keine Rolle. Genau das würde sich wohl ein Profifußballer denken, der einen Triathlon absolvieren muss. Irgendwie würde man es schon schaffen, doch um den Sieg wird ein Fußballer gegen geübte Triathleten bestimmt nicht mitkämpfen. Ebenso würde ein Triathlet ein Fußballspiel über 90 Minuten überstehen. Die Kombination aus Be- und Entlastung wäre aber auch für ihn eine große Herausforderung, die selbst die geübtesten Triathleten an ihre Grenzen bringen würde.

Entspannen auf langen Kilometern in unserer Region!

© Pixabay

Die Region rund um das Gitschtal in Kärnten bietet wunderschöne Landschaften, ein perfektes Panorama und viel Abwechslung. Malerische Wälder und der Blick über den See versprechen viele Stunden in der Natur, die Geist und Seele beflügeln. Die unterschiedlichen Wanderungen eignen sich für Anfänger und Profis und sorgen für abwechslungsreiche Wanderrouten von unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrad.

Wer die Region in Kärnten erst einmal kennenlernen möchte, ist mit einer 2,5-stündigen Wanderung sicher gut beraten. Beginnend in Neusach führt die Wanderung entlang des schönen Seeufers. Vorbei am glasklaren Wasser des Sees kann man hier die darin lebenden Fische beobachten. Mit einer Länge von rund acht Kilometern und einem leichten Aufstieg von 394 Höhenmetern ist diese halbtägige Wanderung ideal für einen Ausflug.

Eine der möglichen Touren beginnt in Weißbriach und führt über den Kreuzberg zum Ufer des Sees. Auch diese Tour eignet sich mit 7,5 Kilometern sehr gut für alle, die Ausdauer und Lust am Grün mitbringen. Die Strecke bietet sowohl Wanderern als auch Radfahrern schöne Ausblicke. Denn auf der Wanderung wird die Verbindung vom Weißenseetal und Gitschtal sichtbar. Die Gailtaler Alpen sind aufgrund dessen sehr beliebt.

© Pixabay
© Pixabay

Wanderungen mit wundervoller Aussicht auf das Weißenseetal

Mit der Umrundung des Sees beginnt eine Wanderung, die leicht zu bewältigen ist, aber bedeutend länger dauert. Mit ca. sechs Stunden führen die Wanderwege über ein historisches Gelände und enden am Weissenseer See. Begleitet vom hiesigen Bergpanorama eignet sich diese Wanderung zu jeder Jahreszeit. Allerdings sollte die Länge von sechs Stunden nicht unterschätzt werden. Auf der Bodenalm gibt eine Möglichkeit sich zu stärken. Wer mit einer App unterwegs ist, wird sie keinesfalls verpassen.

Der Blick über die Region ist Lohn für den Aufstieg. Bei einer deftigen Mahlzeit, einem guten Buch über die umliegende Gegend und einem passenden Spiel. Vor allem in der Welt der Spiele wird das Erkunden fremder Orte und Wandern immer beliebter. So bauen bekannte Spiele wie die Assassin’s-Creed-Reihe weitgehend darauf auf, durch Städte oder Länder zu streifen. Auch Slots wie „Hall of the Mountain King“, das unter anderem im Wildz Casino spielbar ist, geben dem Erkunden der Berge eine große Bedeutung. Vergleiche selbst, welcher Anbieter den besten Bonus bereitstellt, um die Berge auch digital zu besuchen und die Auszeit vom Wandern perfekt zu gestalten. Nach der Stärkung und Ruhephase geht es weiter auf die restliche Strecke.

© Pixabay
© Pixabay

Anspruchsvolle Wanderwege in Kärnten

Deutlich länger und anspruchsvoller ist die Tour auf dem Latschur, die mit einer Höhe von 2.206 Metern etwas Erfahrung beim Wandern braucht. Schon die Länge von 21 Kilometern zeigt, dass gutes Schuhwerk und Erfahrung vorhanden sein sollten. Digital orientieren sich Wanderer sehr gut an hilfreichen Apps wie komoot. Wichtig ist auch, früh aufzustehen, denn es handelt sich hierbei um eine lange Tour von fast zwölf Stunden. Belohnt werden die Wanderer dafür mit wirklich traumhaften Aussichten auf die Gailtaler Alpen, das Drautal und natürlich den See.

Kärnten bietet als Region zum Wandern sehr gute Möglichkeiten, die viel Zeit in der Natur garantieren und einen beruhigenden Effekt auf die Seele haben. Die gut gestalteten Rund- und Bergtouren sind abwechslungsreich und sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Wanderer geeignet. Einzelne Wirtshäuser, die als Ziel oder kurzen Etappenstop dienen, laden zur Rast ein und bieten kulinarische Leckereien an, die für die Region typisch sind: Spätzle, Kaiserschmarrn oder ein guter Schinken geben Kraft für die Wanderung.

Nach dem Ableben – abgeben

Batterien und Akkus bitte keinesfalls im Restmüll entsorgen - © AWV Kärnten

Batterien und Akkus – sie sind lange für uns da. Und sie haben sich eine richtige Entsorgung und Verwertung verdient. Die neue Infokampagne der Kärntner Abfallwirtschaftsverbände klärt auf.

Elektrogeräte sind aus unseren Haushalten nicht mehr wegzudenken. Vom Stabmixer bis zum Handy, vom Akkuschrauber bis zum E-Bike läuft nichts mehr ohne Batterien oder Akkus. Und wenn die nicht mehr laufen, dann haben sie sich eine richtige Entsorgung und Verwertung verdient.

Gefahrenquelle. Jede zweite Batterie landet aber nicht dort, wo sie sollte: Im Altstoffsammelzentrum oder in Geschäften, die Batterien und Akkus verkaufen. Stichproben im Rahmen der Kärntner Abfallanalyse 2019 haben ergeben, dass in 1.000 Kilo Restmüll zirka 20 herkömmliche Batterien und eine Lithium-Batterie zu finden sind. Das sind etwa 200 Batterien und zehn Lithium-Batterien in einem Müllwagen. Besonders Lithium-Akkus, die wahre Energiebündel sind, sorgen bei falscher Entsorgung und Handhabung für ein hohes Brandrisiko. Sie reagieren empfindlich auf Stöße, Hitze, falsche Ladung, uvm. Die falsche Entsorgung ist aber nicht nur brandgefährlich, sondern auch eine Verschwendung von Ressourcen.

Wertvoll und wiederverwertbar. Derzeit werden die wertvollen Rohstoffe für Batterien und Akkus in Südamerika, China oder Australien abgebaut, Warum sollen sie morgen nicht aus unseren Altstoffsammelzentren kommen? Es liegt an uns allen, mit den edlen Metallen auch sorgsam umzugehen – und verbrauchte, kaputte Batterien und Akkus abzugeben. Und zwar beim Händler oder in den Altstoffsammelzentren der Gemeinden. Umso mehr gilt das Motto der laufenden Infokampagne: Nach dem Ableben – abgeben!

 

Infos und Kontakt:

Abfallwirtschaftsverband Westkärnten
Tel.: 04282 / 2333 270
www.awvwestkaernten.at
Sammelzentren der Westkärntner Gemeinden

Die Kärntner Abfallwirtschaftsverbände im Überblick:
www.abfallwirtschaftsverband.at

Comic auf Youtube zu Litihum-Akkus & Co:Mach’s wie die Watts:

Auf in die Hohen Tauern!

 

Die Hohen Tauern gehören zu den eindrucksvollsten Naturlandschaften des Alpenraums. Mit den vielfältigen Besucherangeboten des Nationalparks lassen sich diese Landschaften in ihrer Schönheit und Einzigartigkeit erleben.

Der Sommer im Hochgebirge ist kurz, aber dafür umso bunter und abwechslungsreicher. Am 5. Juni startet im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten die wöchentliche Erlebnisführung zu den Steinböcken in der Nationalparkgemeinde Heiligenblut.

Weitere beliebte Programmpunkte wie Geotrail Tauernfenster, Gletscherweg Pasterze oder die Wildnistour im Seebachtal beginnen am 23. Juni.

Der Nationalpark Hohe Tauern bietet auch zwei NEUE Erlebnisführungen an:

Kräuterwanderung Heiligenblut

„Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen“, lautet eine alte Volksweisheit. Welches genau lernen die Teilnehmer/-innen im Rahmen einer geführten Kräuterwanderung im Bereich „Kräuterwand“ in Heiligenblut.

Die Kräuterwand ist ein sehr trockener, südost-ausgerichteter Steilhang oberhalb der Möllschlucht. An diesem Standort kommen viele Pflanzen vor, die sonst nur auf felsigen Rasen sowie in den Felsspalten wachsen.

Wann:            jeden Mittwoch in der Zeit vom 24. Juni bis 9. September 2020

Treffpunkt:      9:30 Uhr, Haus der Steinböcke, Heiligenblut

Dauer:             ca. 6 Stunden, davon 3 Stunden Gehzeit

Preis:              EW € 17,- / KI € 11,-; gratis mit Nationalpark Kärnten Card

Naturjuwel „Stappitzer See“

Bei dieser Führung kann man den Nationalpark Hohe Tauern hautnah erleben. Im Besucherzentrum Mallnitz steht die Wissensvermittlung mit Hören, Tasten und Fühlen im Labor „inspiration natur“ im Vordergrund.

Anschließend geht es ins Seebachtal, um die Natur zu erforschen. Eine atemberaubende Naturkulisse auf 1.300 m Seehöhe lässt diese leichte Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Wann:            jeden Mittwoch in der Zeit vom 5. August bis 26. August 2020

Treffpunkt:      10:30 Uhr, Besucherzentrum Mallnitz

Dauer:             ca. 4 Stunden, davon 1 ½ Stunden Gehzeit

Preis:              EW € 18,50 / KI € 10,50,- (inkl. Eintritt und Führung im Besucherzentrum

Mallnitz); gratis mit Nationalpark Kärnten Card

Einen Überblick über das gesamte Programm gibt es auf www.hohetauern.at

Anmeldung und Information: +43 (0) 4825/6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

TIPP:

Lernen Sie den Nationalpark Hohe Tauern ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit einen Nationalpark Ranger für sich zu buchen. In Abstimmung mit dem Besucherservice +43 (0) 4825 6161 wählen Sie Termin, Treffpunkt und Themenschwerpunkte für Ihre private Erlebnistour in den Nationalpark Hohe Tauern aus.

Besucherzentrum Mallnitz: Start am 30. Mai, Vollbetrieb ab 4. Juli

Am Samstag, den 30. Mai 2020 wird das Besucherzentrum Mallnitz wieder seine Tore öffnen. Bis Freitag, den 3. Juli 2020 können unsere Dauerausstellung „univerzoomnationalpark“ und unser Nationalpark-Shop täglich von 13.00 – 17.00 Uhr besucht werden.

Am Samstag, den 4. Juli gehen wir erneut in den Vollbetrieb: Mit Ausstellung, Shop, Café, Wasserlabor und rangerlabssteht Besucher/-innen bis Sonntag, den 11. Oktober täglich von 10.00 – 18.00 Uhr ein umfassendes und facettenreiches Angebot zur Verfügung.

Mit Kärnten Card und Nationalpark Kärnten Card ist der Eintritt in unsere Dauerausstellung kostenlos.

Anmeldung und Information: +43 (0) 4825/6161, nationalpark@ktn.gv.at, www.besucherzentrum-mallnitz.at

Das Haus der Steinböcke öffnet am 4. Juli seine Tore

In Heiligenblut am Großglockner, wo vor bald fünf Jahrzehnten der Grundstein für den Nationalpark Hohe Tauern gelegt wurde, eröffnet am 4. Juli eine neue Attraktion des Schutzgebietes für Besucher: Das „Haus der Steinböcke“ verbindet ein modernes Besucher- und Informationszentrum mit der Dauerausstellung, die unter dem Titel „Der König und sein Thron“ das dem Steinwild gewidmet ist.

Öffnungszeiten:

  1. Juli 2020 bis 30. September 2020, täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr
  2. Oktober 2020 bis 31. Oktober 2020, täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr

Details auf: www.hausdersteinboecke.at

Neue Gewerbeflächen in Tröpolach

Stadtrat Günter Pernul, Bürgermeister Siegfried Ronacher sowie Ing. Helmut Wilscher freuen sich, einheimische Betriebe auf diesem Weg unterstützen zu können. © Gemeinde Hermagor

Die Aufschließung mit Abwasser- bzw. mit der Wasserversorgung stellt den letzten wichtigen Schritt für die Eröffnung des Gewerbeparks Tröpolach dar.

Die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See investiert in die Aufschließung des Gewerbeparks insgesamt rund € 155.000, –.

„Mit der Fertigstellung des Gewerbeparks nimmt meine Vision einer wirtschaftlich noch stärkeren Gemeinde immer mehr Gestalt an. Der Gewerbepark in Tröpolach ist für die Ansiedelung von Klein- und Mittelbetrieben ideal. Die Kosten des Teilbebauungsplanes von € 16.800,– gelten als zusätzliche Wirtschaftsunterstützung für die neu angesiedelten Betriebe“, so Finanzreferent Bgm. Siegfried Ronacher anlässlich einer persönlichen Besichtigung vor Ort.

Als Verantwortlicher für die Aufschließung zeigte sich der Tiefbaureferent Stadtrat Günter Pernul: Für mich ist es ein großes Anliegen, die so notwendige Infrastruktur für unsere Gemeinde umzusetzen, um dementsprechend die weitere Entwicklung zu forcieren.“

„Zahnärztliche Verstärkung“ für Hermagor

Dr. Besic ©Gemeinde Hermagor

Auch in nicht so rosigen Zeiten spielen positive Nachrichten eine wichtige Rolle und werten die Ist-Situation wesentlich auf. Gerade in schwierigen Zeiten sind Augenblicke wie diese sehr wertvoll.

Herr Dr.med.dent. Amar Besic, wohnt und arbeitet in Klagenfurt. Nach der Absolvierung des Gymnasiums in Klagenfurt begann er das Zahnmedizinstudium in Graz und ist derzeit Zahnarzt der GKK Zahnambulatorien in Klagenfurt. Künftig möchte der junge Zahnarzt seine Pforten in der Wulfeniastadt öffnen und PatientInnen in Empfang nehmen. „Somit sind wir auch auf dem zahnärztlichen Sektor in Hermagor wieder bestens medizinisch versorgt. Wir wünschen Herrn Dr. Besic alles Gute und freuen uns, ihn in Hermagor bald offiziell willkommen zu heißen,“ so Bürgermeister Siegfried Ronacher und Gesundheitsreferent Dr. Christian Potocnik erfreut.